Geschichten von unterwegs

Reisebericht: Logbuch einer Antarktis-Reise

Teilen

+++ Start +++

Eine wunderschöne Wanderung am „Lago Roca“ im Nationalpark Tierra del Fuego, am nächsten Morgen ein Blick in den Hafen – da lag schon die Plancius – „mein kleiner Eisbrecher“ – ruhig vor Anker schaukelnd! Pünktliche Einschiffung und Abfahrt, danach der unvermeidliche Kapitäns-Empfang bei ruhiger Fahrt im geschützten Beagle-Kanal – in sehr legeren expeditionsmäßigem Outfit: Ich war der einzige Anwesende im Jackett! Alle Fragen nach der Wettervorhersage werden konsequent ausweichend beantwortet; nur der russische Kapitän meint für ihn sei`s gut: Es werde nicht so stürmisch, dass er aus dem Bett fallen könne…!

+++ in der Drake +++

Inzwischen sind wir mit 12 Knoten Fahrt bei 61 Grad südlicher Breite angelangt und damit schon halb durch die Drake-Passage hindurch, Antarktika kommt hoffentlich noch heute Abend in Sicht! Die See ist entgegen den Warnungen vor den „roaring sixties“ recht ruhig. Heute folgt das „mandatory briefing“ für die Benutzung der Zodiacs und die Ausgabe der unvermeidlichen Gummistiefel; dann müssen eigene Kleidung und Rucksäcke gestaubsaugt werden gegen Eintrag von „non-endemic species and seeds“.

+++ Plancius 61° 35` S +++

In schneller Folge wechselten sich heute die Nachrichten ab: „Wale steuerbord voraus“, dann „der erste Eisberg zwei Strich backbord voraus“ und dann eben gerade: „Land hart steuerbord voraus“ und „you have made it to Antarctica“!

+++ Plancius 62° 38´ S +++

Soeben hat Plancius den 65. südlichen Breitengrad durchfahren und der Kapitän will die Durchfahrt durch den engen Lemaire-Kanal trotz einigen Eisgangs zum ersten Mal in dieser Saison versuchen. Gestern saßen wir neben endlosen Kolonien von Eselspinguinen am „südlichsten Postamt der Welt“ auf Port Lockroy. Abends dann die durchwachsenen Erfahrung einer Biwaknacht an Land – kalt war es in drei Schlafsäcken auf zwei Matratzen dabei gar nicht, aber der Schnarcher nebenan war lästig und dunkel wird es hier auf 64 Grad südlicher Breite im Januar ja auch nicht. Am Morgen fehlte zunächst mal die Plancius – war aber nur etwas weiter gefahren und kam pünktlich zum „pick up“ 6.00 Uhr zurück.

+++ in der Antarktis +++

Gestern kam die Durchsage: „Orcas in sight on starboard“ – der Kapitän wendete das Schiff und so konnten wir eine Familie dieser eleganten Raubdelfine beobachten. Der kleinste der hiesigen Pinguine ist der Adelie-Pinguin: Schwarzes Köpfchen und weißer Ring um die Augen – der Expeditionsleiter erklärt sie zu seinen Lieblings-Pingus und meint, sie sähen so aus, als wollten sie immer fragen: „What the hell is going on??“ Heute – an Freitag, dem 13. (!) gelang endlich der Film, wie Pinguine auf eine Eisscholle heraufspringen und wieder heruntergleiten – mission accomplished! Im Schnee trampeln die Pingus sich Wege zurecht: Penguin-Highways genannt und mit klaren Vorfahrtsregeln: „It's Pengus first!“

+++ Plancius 64° 48 ' S +++

Am vorletzten Tag boten sie uns von einem sandigen Strand auf Neko-Island ein Bad im Meer an – bei ca. 1-2° C und treibenden Eisschollen ein kurzes, aber erfrischendes Vergnügen. Am Nachmittag fuhren wir mit den Zodiacs zur Walbeobachtung und haben uns dabei mit zwei Buckelwalen so angefreundet, dass sie uns ein Dutzend Mal brav die Fluken zeigten und zwischen unsern Schlauchbooten in wenigen Metern Abstand auftauchten.

+++ Plancius 64° 13' S +++

Auf den windzerzausten Süd-Shetland-Inseln sind wir bei leichtem Schneefall auf dem theoretisch noch aktiven Vulkan (letzter Ausbruch 1972) Deception gelandet. Etwa ein Dutzend Kehlstreif-Pinguine tollten am schwarzen Vulkansandstrand herum, neugierig auch schon mal ganz nah an so einen Menschen herangehend um zu sehen, was das da komisches Großes ist.

+++Ushuaia+++

bin pünktlich, sicher und glücklich nach dem stürmischen Kap Hoorn und dem ruhigen Beagle-Kanal wieder in Ushuaia zurück.

+++ Feedback +++

Wieder eine sehr schöne Reise – vielen Dank für die Planungen, Vorbereitungen und Buchungen!

Passende Reisen von DIAMIR

  • Antarktis

    Die große Reise

    Vielfältige Landschaften & spannende Tierbeobachtungen auf Falkland, Südgeorgien und der Antarktischen Halbinsel

    ab 10 500 EUR zzgl. Flug
    • Dauer 19 Tage
    • 70–116 Teiln. Teilnehmer
    • moderat
    • Bewertungen
    • ANTFSA
  • Antarktis

    Die große Fotoreise mit Chris Hug-Fleck

    Fotografisch intensiv betreut alle Highlights der Falklands, Südgeorgiens und der Antarktischen Halbinsel entdecken

    ab 10 650 EUR zzgl. Flug
    • Dauer 19 Tage
    • 70–108 Teiln. Teilnehmer
    • moderat
    • Bewertungen
    • ANTFO2
  • Antarktis

    Basecamp Antarktis

    Aktiv an der Antarktischen Halbinsel: Kajaktouren, Wandern, Bergsteigen, Tierbeobachtungen und mehr

    ab 6800 EUR zzgl. Flug
    • Dauer 12 Tage
    • 70–116 Teiln. Teilnehmer
    • moderat
    • Bewertungen
    • ANTBAS
  • Antarktis

    Im Reich der Pinguine

    Die klassische Route entlang der Antarktischen Halbinsel mit vielen Anlandungen

    ab 4950 EUR zzgl. Flug
    • Dauer 10 Tage
    • 70–174 Teiln. Teilnehmer
    • moderat
    • Bewertungen
    • ANTUSH