Geschichten von unterwegs

Reisebericht: Aktiv durch Tansanias Norden

Teilen

Aktiv in Tansania unterwegs sein!? Was fällt einem dazu ein? Die erste Idee ist sicher die Besteigung des Kilimanjaros. Aber wie wäre es mit Fahrradfahren, einem Hochlandtrekking und der Besteigung zweier weniger hoher Berge?
Meine Tour führte mich genau aus diesem Grund nach Tansania. Trotz allgemein bekannter Regenzeit im Mai hatte ich beste Bedingungen, um mit dem Zweirad von Karatu zum Lake Eyasi zu fahren. Auf dem (Fuß-)Weg vom Ngorongoro Krater hinunter zum Lake Natron ist der Ol Doinyo Lengai allgegenwärtig und ich konnte das geheimnisvolle Massailand hinter dem weltberühmten Ngorongoro Krater erkunden. Der Lake Natron als Zwischenstopp bei unserer TANWAN-Aktivreise bietet ebenso schöne Aktivitäten. Eine geführte Wanderung zum Ufer des Lake Natron, und einer spannenden Exkursion zum Ngare Sero Wasserfall waren hier Möglichkeiten, um aktiv zu bleiben. Der Höhepunkt in der Region ist aber der Ol Doinyo Lengai mit seinem perfekten Anblick. Steil hinauf geht es nahezu 1700m. Gestartet wird in der Nacht, um noch vor dem Sonnenaufgang oben zu sein und die Möglichkeit zu haben, den kleinen Sekundärkrater mit speiender Lava zu bestaunen. Mit viel Glück zeigt sich der höchste Berg Afrikas am Horizont. Den allerbesten Blick auf Afrikas höchsten Berg hat man allerdings vom Mount Meru. Greifbar nah liegt der Kilimanjaro vor einem. Hier muss man 3 oder 4 Tage für die Besteigung einplanen, um diesen Anblick zu genießen. Eine tolle Möglichkeit den aktiven Urlaub in Tansania abzurunden und die wunderbaren Erlebnisse zu krönen. Es gibt viel zu entdecken!!!

Euer Uwe Jeremiasch, Team Ostafrika

Passende Reisen von DIAMIR